REVUE DE PRESSE

 
 

... consacrée à The Maghreb Review et Librairie du Maghreb

(London) Evening Standard
June 15 2016

MY DESIGN LONDON

SECRET SHOP

Librairie du Maghreb

The Maghreb Bookshop in Burton Street, WC1, stocks books on the Middle East, Islam and Africa, and their slogan is, “Here you can find the unfindable”.

GREGOR MUIR
Head of the ICA, soon to join the Tate

 

The Times Higher Education Supplement (THE)
June 25, 2013

MAGHREB MEETING AIMS TO BOOST FIELD OF RESEARCH

A conference being held this week is setting out to revive a neglected area of research which the Arab Spring has put back in the world’s spotlight.
   While they were still colonies, said Mohamed Ben-Madani, editor of the peer-reviewed Maghreb Review since 1976, it was “hard for American and British scholars to study Algeria, Morocco and Tunisia, because they were deliberately prevented from doing fieldwork by the French establishment”.
   Independence for the nations led to a good deal of major work by British-based researchers such as Ernest Gellner and Albert Hourani, but this “declined after that great generation died off and was not replaced. There is much less work being done in Britain now than in the 80s and 90s.”
   An independent scholar and broadcaster, Dr Ben-Madani set up the Maghreb Studies Association in 1981. This now has about 150 members, but only 30 of them are in Britain (mainly PhD students) as fees and visa restrictions have significantly restricted the numbers of postgraduates from North Africa studying in the UK.
   When the Arab Spring broke out at the end of 2010, therefore, there was a notable lack of British academics with a detailed up-to-date knowledge of regional developments.
   This is only one of the reasons, in Dr Madani’s view, why we need more research on a part of the world which is “becoming closer, and more important strategically, to Europe”.
   “The EU is forging greater links and putting in greater investment in the Maghreb,” he said. “Much more archival material is becoming available and the local universities are much more liberal than they were.”
   In order to promote this cause, he has been organising an annual conference since 1977. This year’s, held at [St Antony’s]1 College, Oxford, on 24 and 25 June, is exploring “Colonial Heritage in the Middle East and the Maghreb”.

MATTHEW REISZ

1 The conference on 24-25 June 2013 was held at Mansfield College, Oxford not St. Antony’s.

 

The Middle East in London
February-March 2013, SOAS, London

LEAVES OF LEARNING

If you didn’t know it existed, The Maghreb Bookshop is easy to miss. That may be because it sits at the end of a row of smart terraced houses. Or it may be because visits to the 20-year-old establishment on Burton Street, close to Euston station, are by appointment only. “Opening hours vary. Ring before visiting,” proprietor Mohamed Ben-Madani reminds me in an email a few days before my visit.
   The Maghreb Bookshop, no bigger than an average-sized front room, is a haven for all things North African. Used and new books are crammed into every available square-inch, and Ben-Madani, who sits proudly behind a desk in the middle of the room, is a knowledgeable and chatty proprietor. Dressed casually in a jumper and with an infectious grin, he is generous with his time, and with cups of tea and biscuits.
   Mohamed Ben-Madani sits behind his desk at The Maghreb Bookshop. Photograph by Roger HardyBen-Madani says he is an accidental bookseller: a bookshop was trading at 45 Burton Street when, in the mid-1990s, he took over the property to use as offices for The Maghreb Review, the journal and academic conference business that he also runs. He has kept the shop going alongside his publishing, though that, too, seems to have been an accident.
   He came to London from Morocco in 1969 to study law, and began working as a journalist writing for The Times and The Observer. One of his assignments was to cover the World of Islam Festival, a $4 million extravaganza of art and science that took place across London’s galleries and museums in 1976. He remembers: “It was a huge event, but there was very little on North Africa.”
   He recalls an ancient North African copy of the Quran and what he calls “an appalling film” about the city of Fez in Morocco. When he asked the organisers why there was so little about his region, he was told that the festival’s Gulf-based backers were not interested. He said: “I got upset, but that is how I started The Maghreb Review.”
   The quarterly review is an independent academic journal in French and English. Ben-Madani says it pays for itself, which allows him to commission or publish without interference from sponsors or advertisers. That is indeed a rare luxury these days, but it also means that his output is watched and read by policymakers and others with an interest in the region’s past and present.
   He says that the former regimes of North Africa mostly left him alone, except for one occasion in 1992 when he was detained after a flight to Morocco following unflattering comments he had made in a BBC interview about the country’s monarchy. He said:
   “There were four policemen at the foot of the plane and they bundled me into a van.” Ben-Madani was released after 48 hours following a high-profile campaign orchestrated by friends at Westminster, in Brussels and in the media. His captors, he says, treated him well and the Moroccan government later claimed that his detention was a case of “mistaken identity”.
   Ben-Madani says he tries to keep his distance from governments and avoids doing the things that are now considered normal of someone with his knowledge and connections, such as briefing ministries on topical issues.
   So who are his bookshop clients? The Maghreb Review’s 900 subscribers form the core of his customers. Most are academics, but there is also a sprinkling of writers, journalists and diplomats. New or prospective PhD students are adding to the mix, though they mostly seek his advice on what to read, a development which Ben-Madani says depresses him. It is a sign, he says, that universities are losing their own in-house experts. “Why else would a PhD student come to me for help compiling a basic bibliography?”
   He is also disappointed with what he believes to be the declining quality of British scholarship on North Africa. He points to a cluster of books by well-known writers and says he is unable to recommend any books written by television foreign correspondents, which he says are often ‘rushed and wrong’.

EHSAN MASOOD

 

The Times Higher Education Supplement (THE)
August 23, 2012

Letter to the Editor

SUSTAINED INTEREST

“Morocco mission aims to build bridges and silence scepticism” (News, 28 June) stated that Maghrebi studies have been neglected in the UK academy. This is incorrect: they have been flourishing since the 1950s.
   After the independence of Morocco, Algeria, Tunisia and Libya, Maghrebi studies became an interest of a number of high-profile British scholars, including Ernest Gellner, Albert Hourani, Robin Bidwell and David Seddon. In my Abstracts of English Language Theses on Morocco 1928-2000, I list more than 100 PhD theses presented at British universities on the subject: one notable example, Frederick V. Parsons’ University of London PhD in 1954 on “The Morocco Question (1880-1892)”, was later published by Duckworth as The Origins of the Morocco Question 1880-1900 (1976).
   Gellner, Ken Brown, Michael Brett, Keith Sutton and I founded the Maghreb Studies Association in 1981 precisely to promote the subject worldwide. Next year’s MSA conference, Colonial Heritage in the Middle East and the Maghreb: the Shaping of Hopes and Perspectives, will take place at Mansfield College, Oxford on 24 and 25 June.

MOHAMED BEN-MADANI
Editor, The Maghreb Review

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung
24 Oktober 2012

EIN KATALYSATOR MIT VORGESCHICHTE
Der säkulare Panarabismus hatte schon in den fünfziger Jahren im Islamismus einen ernsthaften Kontrahenten

Die Wahlerfolge von Islamisten in den nordafrikanischen Ländern des arabischen Frühlings haben auch die NahostExperten überrascht. Überschaut man ihre wissenschaftlichen Publikationen in jüngster Zeit, so fällt auf, dass historische Vertiefung Mangelware ist. Dass angesichts der neuen Entwicklung die bisherigen Konzepte der Forschung zum politischen Islam auf den Prüfstand gehören, liegt nahe. Tatsächlich sind jetzt Anfänge eines Umdenkens zu beobachten. Dass dies von einem Fundamentalismus Forscher angestoßen wird, verwundert kaum.
   Es ist der Engländer James Piscatori, einer der profiliertesten Historiker in diesem Bereich, der jetzt die gängige Sicht auf die Geschichte arabisch islamischer Erneuerungsbewegungen zur Diskussion stellt. Dass sie erst in den siebziger Jahren infolge der iranischen Revolution ihren entscheidenden Durchbruch erlebt haben, gilt zwar als bewiesen. Doch diese Renaissance hat aus Piscatoris Sicht eine heute vergessene Vorgeschichte die Zeit der fünfziger Jahre, die im nahöstlichen Kontext zu Unrecht fast ausschließlich mit dem Aufstieg des säkularen Panarabismus assoziiert werde (James Piscatori: "Secular Aspirations and Political Islam in the Arab Middle East: The 1950s Reconsidered", in: The Maghreb Review, Jg. 37, Heft 1, London 2012).
   Dabei konnten dem Verfasser zufolge arabische Islamisten zu Beginn der siebziger Jahre bereits auf mehrere Jahrzehnte reger politischer Aktivität zurückblicken. Dass die Fundamentalisten für die säkularen arabischen Regime ein ernsthafter Konkurrenzfaktor waren, hatte sich damals allein schon an ihrer massiven Verfolgung gezeigt. Zudem könne heute die These nicht mehr aufrechterhalten werden, dass in diesem Zeitraum der Islam als identitätsstiftende Komponente in der arabischen Öffentlichkeit nicht präsent war. Denn auch wenn die herrschenden Militärjuntas den Panarabismus zum Kern ihrer Staatsideologie erklärten, so wurde die islamische Komponente der propagierten arabischen Brüderlichkeit generell nicht geleugnet. Und wo es dem Staat nützte, scheute er auch nicht vor der offenen Instrumentalisierung der Religion zurück.
   In Ägypten etwa hofierte das NasserRegime die Religionsgelehrten der Al Azhar Universität, um sie als Gegengewicht zur oppositionellen Muslimbruderschaft zu stärken. Der Bau von Moscheen wurde forciert, deren Aktivität aber zugleich einer strengen staatlichen Kontrolle unterzogen. Solche Schritte stießen bei den ägyptischen Muslimbrüdern ebenso auf Widerstand wie Säkularisierungsmaßnahmen des Staates. Dazu gehörte vor allem der Aufbau eines säkularen Rechtssystems, in das bald auch religiöse Richter eingegliedert wurden.
   Aber auch die Staatsideologie des Panarabismus wurde von der Bruderschaft als zu wenig islamisch empfunden, was die Kollision mit dem Militärregime unausweichlich machte. Solche Beispiele lassen Piscatori zu dem Schluss gelangen, dass die Repressionen durch die säkularen Regime schon in den fünfziger Jahren ein wichtiger Katalysator bei der Verbreitung islamistischer Bewegungen waren.
   Auch die damalige westliche Wahrnehmung des politischen Islam ist nach Auffassung des Autors nicht ausreichend untersucht. Dass die Virulenz der Religion in den arabischen Gesellschaften ungebrochen war, glaubten im Westen längst nicht alle, auch wenn dort mitten im Kalten Krieg der islamische Konservatismus gern als Bremse gegen die drohende globale Ausbreitung des Kommunismus gesehen wurde. Tatsächlich stellte ein interner Bericht des amerikanischen Militärs 1955 den Islam als "Weltmacht" mit dem Kommunismus auf eine Stufe, und im Oktober 1957 ermahnte der amerikanische Präsident Eisenhower den saudischen König Saud, den "atheistischen Kommunismus" in der islamischen Welt um keinen Preis Fuß fassen zu lassen.
   Von einem baldigen Erstarken panislamischer Bewegungen wurde indes im Westen nicht ausgegangen. Willkommen wäre eine solche Entwicklung ohnehin nicht gewesen, weil sie, so glaubte man, für den Kolonialismus noch gravierendere Folgen gehabt hätte als die Herrschaft der säkularen arabischen Militärs. Mit diesen meinte man sich arrangieren zu können, zumal man im Westen seinerzeit dazu tendierte, in der islamischen Religion einen Anachronismus zu sehen, der schon bald vom modernen Fortschritt aus dem Weg geräumt würde. Man wünschte sich jedenfalls schon damals eine Reform der islamischen Religion und sah darin eine Grundvoraussetzung für konstruktive Beziehungen mit der arabischen Welt.

JOSEPH CROITORU

 

The Times Literary Supplement (TLS)
November 5, 2010

THE MAGHREB REVIEW

The Maghrib region is a fluid term for the Muslim West that in its time has embraced the lands from the Gulf of Syrtis to Spain, and been appropriated for the modern kingdom of Morocco. As the Maghreb, it became the alternative designation in French for the countries of French North Africa – Morocco, Algeria and Tunisia. These came briefly to the attention of the wider world in the course of the Second World War, before capturing it in the decade from 1952 to 1962, most notably in the Algerian War of Independence. Since then, the prospect of a region in the forefront of the political and economic development of the Third World has faded, together with its publicity, punctuated mainly by Morocco’s disputed annexation of the former Spanish Sahara in 1975, and the decade of Islamic terrorism and counter-terrorism in Algeria in the 1990s. But in the meantime it has grown internationally to include Libya, thrust into the limelight by Colonel Gaddafi, and Mauritania, despite its base on the far side of the Sahara. This greater Maghreb generated the colourful map which caught the eye on the front cover of the first number of the Maghreb Review in June-July 1976.
   The Maghreb Review is a phenomenon in the world of academic journals in that it has no academic or publishing house affiliations, but has nevertheless survived for the past thirty-five years to establish itself as a major outlet for scholarly publications on the region, the first of its kind. It is the achievement of one man, its founder and Editor, Mohamed Ben-Madani, who came to London from Morocco in 1969, and in the mid-1970s set about recruiting every academic not only in Britain but in France, the rest of Europe and North America as contributors to the enterprise, quite apart from those in the Maghreb itself. So successful was he that within a year the Review was a going concern; by 1979 he could muster a special number on migration, another in 1980 on Islamic studies; and by 1980 was able to convene a conference at University College London, whose proceedings filled two numbers in 1980-81. As he began, so has he continued, with special numbers and the proceedings of the conferences he has organized to sustain the flow of articles required to maintain a quarterly publication. Founded on a shoestring, the Review continues to be precarious, very much dependent on subscriptions, which are not cheap: they currently stand at £260 net per annum; back numbers are available on a scale from £10 to £260, a total of £3,335 for the set. But the price is a reflection of the Review’s progress from the original stapling of the first numbers to properly bound volumes as good as, or better, than, most. The Editor himself meanwhile continues to work from his bookshop in Burton Street, tucked away to the south of the Euston Road, a treasure house of Maghrebi literature with its slogan: “Here you will find the unfindable”.
   The success of the Review reflects the huge growth of interest in the region over the past fifty years or so. Its success in doing so lies partly in the independence from political or institutional constraints upon which Ben-Madani has always prided himself, and partly in its openness to submissions dealing with every aspect of the region, past and present. A necessity if their level was to be raised and sustained, such openness has attracted a very wide range of contributors, who have been drawn by his enterprise into something of a community. Ben-Madani’s success in doing so is evidenced by the editorial board of some thirty scholars of international status whom he has recruited, proof in themselves of the high profile of the region despite the difficulties and disappointments of the post-independence years. The result is impressive. By comparison with its nearest rival, the much younger Journal of North African Studies, the Review has extended its coverage far into the past, without the same degree of concentration on the postcolonial period.
   Branching out occasionally into the rest of the Islamic world, it has published on more or less every period and subject. Among its special numbers and proceedings of thematic conferences, we find, for example, Islam and the Maghrib in 1988; External Relations in 1989; Cultural Expression in 1993; Tribal and Social Organisation in 1997; the Moroccan Monarchy in 2000; English-Speaking Nations and the Mediterranean in 2006; Health in 2009; and currently in 2010, two numbers on Mauritania, with two guest Editors. For good measure, 2004 provided the distinguished Tunisian scholar Mohamed Talbi with a substantial Festschrift, complete with his bibliography. Bibliography is in fact a forte of the Review, in this case of its editor, who has to date compiled no fewer than eighteen lists of theses in English, French and other languages on the Maghreb as a whole and on its individual countries, with abstracts of their contents - as he says, an invaluable tool for research.

MICHAEL BRETT

Michael Brett is an Emeritus Reader in the History of North Africa at the School of Oriental and African Studies, University of London. His books include The Rise of the Fatimids, 2000.

Remerciements
Nous remercions vivement The Times Literary Supplement et Dr Michael Brett pour la permission de réimprimer cet article dans son intégralité ici.

 

Jeune Afrique
No. 2570, 11-17 Avril 2010, p.11

MAGHREB REVIEW UN SPÉCIAL MAURITANIE
(Vol. 35, nos. 1-2, 2010)

Basée à Londres, la revue trimestrielle Maghreb Review publiera, en mai, sous la direction de Pierre Bonté et Sébastien Boulay, un numéro spécial consacré au cinquantenaire de l’indépendance de la Mauritanie et intitulé « Enjeux de mémoire et nouvelles identités » (160 pages). Fondée en 1976 par le chercheur marocain Mohamed BenMadani, cette publication indépendante bilingue, qui se vend par abonnement à plus de 1500 exemplaires, s’est spécialisée dans la vulgarisation des travaux de recherche académique et scientifique.

 

Britain and the Maghreb: The State of Research and Cultural Contacts
eds. M-S Omri and A. Temimi., Zaghouan, Tunisia: FTRSI, 2002, pp. 194-195.
“Maghrebi Literatures in Britain: Research, Translation, Circulation”

The second case is Mohamed Ben Madani, researcher, bookseller and editor of oldest journal specialising in the Maghreb, the Maghreb Review. His career illustrates how the "native factor," London as a centre for Arabic culture and the scope of research on the Maghreb affect Maghrebi literature in Britain. We owe Ben Madani several compilations of theses on the Maghreb in English and in French relating to individual countries and to the Maghreb as whole (10). His own library and bookshop is the only specialized source for Maghrebi material. However, it is his role as editor of The Maghreb Review, the bilingual journal, he founded in 1976 which interest me here (11). There is an earlier evaluation of the journal in an article presented and published by Fondation Temimi. The paper by Abd al-Fattah alZin focuses on Morocco but provides interesting insights into British writing on the Maghreb in general (12). It reveals that distribution of articles on Morocco by order of frequency fits within the general pattern outlined above: Politics and History come first, then Anthropology and Ethnography then economics, geography, language, poetry and architecture (156).
   Recently the Maghreb Review has recognized the increased interaction between cultures through the growing circulation of information and people in its "Manifesto for the TwentyFirst Century". The manifesto invites research on the links between the Maghreb to other regions as well as comparative studies on similar areas such as Central Asia, Southern Africa and Central America.
   How does the Maghreb Review treat literature? The journal has devoted two issues to literature and cultural expression and published sporadic articles. The index of 20 years of publication (1976-96) shows that only 40 articles out of a total of 400 items deal with literature. Out of the 40, about half address Maghrebi literature specifically. The disparity is too obvious to state. In terms of percentage, Maghrebi literature occupies a meager 5% of the published material. The survey of British theses reveals a similar patterns, as I mention above.

MOHAMED-SALAH OMRI
University of Oxford


(10) Abstracts in English of Theses on Libya in Maghreb Review. Vol. 23, 1-4, 1998, pp. 102-267; on Morocco in Vol. 21, 1-2, 1996, pp. 98-234), on the Maghreb in Vol. 21, 3-4, 1996, pp.301-338. I am grateful to Ben Madani for providing me with information on the journal and with the article by Abd al-Fattah al-Zin.

(11) "Quarterly journal of North African and Islamic Studies." It has an international editorial board and is distributed very widely (25 libraries in the UK, and 450 in the US).

(12) "An Initial reading of Anglo-saxon writings through the Maghreb Review. The case of Morocco as a field of research" (in Arabic) based on paper presented at Fondation Temimi November, 1996.

 

Libyan Studies
Volume 31, 2000, p.150

THE MAGHREB REVIEW. Vol. 23, nos. 1-4, (1998)

It is not our normal policy to review journals, but this recent edition of The Maghreb Review contains something of more than ordinary interest for research on Libya and I think it important to give it the widest possible publicity. Mohamed ben Madani, the editor of the review, has compiled an extensive list of theses in English on Libyan subjects along with the abstracts from all of them (p. 102-267). There were some earlier attempts to gather this sort of information in Libyan Studies ( 13 [1982], 105-08; 14 [1983], 161) but nothing on this scale has been attempted before and it is many years since we published the last such list. Ben Madani is to be congratulated for performing a singularly important service for scholarship on Libya. His listing of almost 250 theses from the 1970s-1990s will be an invaluable reference point. The Libyan list is supplemented by a more general one for the Maghreb (Maghreb Review 21, 3-4 [1996], 301-38) and additional contributions are planned for other Maghreb countries. There are some omissions from the Libyan list, particularly from the pre-1970 era (I spotted several items from the Libyan Studies lists of the 1980s that are absent) and ben Madani should be notified of any others that readers are aware of as he hopes eventually to put revised versions of all the individual lists together into a book covering PhD research on the Maghrebian countries.

PROFESSOR DAVID J. MATTINGLY
School of Archaeological Studies
University of Leicester

 

La Presse de Tunis
8 Mai 1996, p.10

DE LA DÉCOLONISATION: HISTOIRE ET SIGNIFICATION D’UN MOT
(Vol. 19, nos. 1-2, 1994)

Revue trimestrielle des études nord-africaines et islamiques,: The Maghreb Review (La Revue du Maghreb) édited à Londres, a consacré ses numéros 1 et 2 de l’année 1994 à la publication des actes de la huitième conférence annuelle tenue conjointement avec “The Maghreb Studies Association” (l’Association des études maghrébines) pour débattre de la signification de la décolonisation en général et celle du Maghreb en particulier.
   Une douzaine de contributions équitablement agencées (six en langue française et six en langue anglaise) et solidement élaborées y dressent un état des lieux remarquablement saisi. Les analyses d’Arnold H. Green (Brigham Young University), de Hartmut Elsenhans (de l’Université de Leipzig), de Khalifa et Souad Chater, d’André Nouschi (de l’université de Nice), d’André Levy (de l’université hébraïque de Jérusalem) mettent en valeur l’apport des apptoches comparatives, synthétiques et antropologiques1. C’est que la problématique de la décolonization demeure l’un des faits marquants et les plus complexes de la seconde moitiés du XXème siècle.
   Au-delà même des questions économiques, politiques et démographiques qu’elle soulève, cette problématique bute contre le problème culturel2. Le pouvoire essentiel que revendique toute culture vivante dans une société est d’être le garde-fou contre les dangers de désintégration pouvant assaillir une collectivité humaine à tout moment. Or, la décolonization — comme l’écrit Khalifa Chater—fait valoir l’alternative de construction, de relève, de ressourcement et d’une façon générale de redéfinition. La société colonisée est à la recherché des norms perdues.
   Les nouvelles élites, mises sur piédestal, ajoute-t-il, lors des indépendances, avaient realize la nécessité de construire des compromis, pour répondre aux nécessités de l’heure. Pour le Maghreb, la période 1954-1993 connut parallèlement une accélération de la modernization et un développement de l’enracinement. Le bilinguisme a été un sujet de discorde entre les élites. Certains historiens, note André Nouschi, ont parlé d’oppression culturelle. Mais la reconquête de l’indépendance nationale dans les quatre pays maghrébins (Algérie, Maroc, Mauritanie, Tunisie) n’a t-elle pas été menée par et avec la langue française, la véritable oppression, observe Nouschi, est celle de l’analphabétisme qui a cru, autant en arabe qu’en français.
   Faut-il rappeler à cet égard que la modernité la plus courageuse sur le plan socioculturel a été défendue dans la Tunisie des années 30, par des Zeïtouniens de renom, le penseur Tahar Haddad et le poèt Aboul-Kacem Chabbi. Au moment même où la société traditionnelle s’effondrait par pans entiers3. D’autre part, le mouvement d’émancipation qui a touché les pays asiatiques et musulmans au lendemain de la Seconde Guerre mondiale a été aussi en liaison directe avec leur vitalité démographique.
   Cette question est reprise pay Guy Perville (université Michel de Montaigne, Bordeau III) qui rappelle que le sens premier du mot colonie est démographique: l’émigration d’un groupe d’hommes qui s’établissait dans un autre pays pour le cultiver, l’habiter et le peupler définitivement. C’était, precise-t-il, le sens étymologique (dérivé des mots latins colonnus, colonia), le seul indiqué par les dictionnaires français et anglais des XVIIème et XVIIIème siècles.
   Si l’on veut vraiment “décoloniser l’histoire”, suggère-t-il, il faut prendre en compte les facteurs démographiques et ne pas confondre l’indépendance des colons et celle des autochtones. Il est donc faux que la colonization aboutisse toujours à une décolonization. Les sciences sociales ont du pain sur la planche pour en apprécier les résultats irréversible.

MOHAMED LOTFI CHAIBI


1 Il s’agit de: Arnold H. Green: “Tunisia’s decolonization experience: a contextual comparative history, pp. 2-22, Hartmut Elsenhans: Decolonization: From the failure of the colonial export economies to the decline of Westernised state classes, pp. 95-122, Khalifa Chater: La Décolonisation du Maghreb et la dialectique modernité/identité (1955-1993), pp. 49-60, Souad Chater: Décolonisation et discours féministe et Tunisie (1930-1956), pp. 61-73, André Nouschi: Culture et décolonization au Maghreb, pp. 34-48, André Levy: The structured ambiguity of minorities towards decolonization: The case of the Moroccan Jews today, pp. 133-146.

2 Cf. Notamment l’analyse du sociologue allemand Wolfgang Freund: “La grande torture des esprits au Maghreb” parue dans Le Monde Diplomatique, juillet 1989, page 13.

3 Cf. Ecrits et mémoires politiques du militant Youssef Rouissi, Publications FTERSI, Zaghouan, avril 1995.

 

Al Alam
19 Novembre 1995, Rabat

 

AFRICA Rivista trimestrale di studi e documentazione dell’Istituto Italo-Africano
Anno XLV N. 2, Giugno 1990, p.350, Roma

Proceedings of the International Conference on ‘Islam and the Maghreb’ held at Newnham College, Cambridge, 6-7 July 1987,
«The Maghreb Review»,
(Vol. 13, nos. 1-2, 1988)

Alla Conferenza internazionale su ‘L’Islam e il Maghreb’, tenutasi a Cambridge nel mese di luglio del 1987, hanno partecipato studiosi di diversi paesi europei e nordafricani, i cui contributi sono stati parzialmente editi in diversi numeri della « Maghreb Review »: ad esempio, il contributo di Souad Chater, Islam et Société: normes originelles et conditions de la femme aujourd’hui, è stato pubblicato nel numero precedente a quello qui presentato (n. 5-6/1987), dedicato al tema della donna nel Maghreb.
   In questo numero sono contenuti i seguenti saggi: S. Chikh, La Mosquée et la noce à Beni Isguen; S. Andezian, Expressions traditionnelles de l’Islam algérien contemporain; D. Lee Bowen, Congruent spheres of religious authority: national and local levels of charismatic leadership; M.N. Mahieddin, Le Fiqh islamique et la formation du droit en Algérie; H. E. Kassis, ’Iyad’s doctrinal views and their impact on the Maghreb; J. R. Willis, Hunting, hawking and learning; ‘manly’ attainment and the pursuit of knowledge in early Islam; J. Wright, Outside perceptions of the Sanusi; S. Bono, Islam et politique coloniale en Libye; K. Chater, Islam et réformes politiques dans la Tunisie du XIXème siècle; M. Mozaffari, La violence Shi’ite contemporaine: évolution politique; S. A. Abbas Rivzi, Shi’ite mysticism and Sufism; R. N. Solomon, Codification of Law; W. Montgomery Watt, Recent Christian approaches to Islam.

(F. C.)

 

LE MONDE DIPLOMATIQUE
Mai 1980

(Vol. 5, no. 1, 1980)

Un numéro spécial de la revue britannique THE MAGHREB REVIEW consacré à l’islam: droit constitutionnel et philosophie politique (Erwin I. J. Rosenthal); le renouveau en Tunisie (Mark A. Tessler); islam et planification familiale au Maroc (Donna L. Bowen) en sont les pièces maitresses.

 

LE MONDE DIPLOMATIQUE
Avril 1979

(Vol. 4, no. 1, 1979)

Ibn Khaldoun, penseur politique, historien, sociologue: Ibn Khaldoun et l’arabisation du Maghreb: Ibn Khaldoun et les sciences … le dernier numéro de THE MAGHREB REVIEW est entièrement consacré à l’oeuvre de ce “père de la science politique moderne”.

 

LE MONDE DIPLOMATIQUE
Novembre 1978

(Vol. 3, no. 9, 1978)

THE MAGHREB REVIEW, publiée à Londres, consacre une étude à l’industrie du gas naturel en Algérie sous la signature de Keith Sutton. L’auteur envisage les potentialités impressionnantes qui s’offrent en ce domaine, la production devant atteindre au début des années 80 environ 100 milliards de metres cubes par an, et déjà presque totalement placée à l’étranger en vertu de contrats signés ou en cours de négociation.

 

Journal of African Studies
Volume 5, Number 3, 1978

(pp. 377-379)

The Maghreb Review, Mohamed Ben Madani, editor. 96 Marchmont Street, London WC1N 1AG, England. Bi-monthly. Annual, subscription $10.50.
 
The recent appearance of yet another journal devoted to the Maghreb in its widest sense—not only Morocco, Algeria, and Tunisia, but also the usually neglected countries of Mauritania and Libya—is certainly welcome. What makes the Maghreb Review even more welcome is the fact that it is the only English-language periodical in its field, filling a need that has long been felt by both specialists and others with a general interest in the area who were not always comfortable in reading French, in which most research on North Africa is published. Indeed, the appearance of such a journal at this time reflects the growing interest in this region in both Britain and North America, and provides a much needed forum in which to communicate the abundant research in English currently being undertaken on North Africa. In the past, the results of such research written in English have been scattered throughout mostly French- and Spanish-language journals, or in others not devoted primarily to North Africa.
   The first four issues (averaging some twenty large pages) have contained articles by both Maghrebi and European scholars who have presented some of the most recent research being done in history, economics, foreign relations, and culture. While most of the contributions have tended to be relatively short, a number of longer articles have also been published, and it is hoped that the number of the latter will increase in future issues. So far, the selection has been quite varied indeed, including a number of articles of current topical interest. Among the latter, one can single out two dealing with the thorny Saharan question, a problem of more than local significance, one by Ben Madani tracing the history of the disputed region (“The Western Sahara: A Historical Survey”), the other a recent report by Donald Milner (“A Glimpse of Mauritania”) examining the political and economic situation in Mauritania, including the role of the Polisario and the desert war. Other articles have dealt with history (e.g., “Precolonial Rebels in Morocco”), literature (e.g., “Some Views and Misconceptions Concerning Hispano-Arabic Poetry,” by J. A. Abu-Haidar, or “A Survey of the Algerian Novel Written in French”, by Farida Abu-Haidar), and art (e.g., “North African ‘Vernacular’ Architecture”). In addition, a valuable book review section rounds out each issue, with contributions reflecting a wide variety of views and approaches.
   This journal will appeal, moreover, not only to the Maghrebi specialist, but to the Africanist as well. The numerous links—economic, political, religious, and cultural—between sub-Saharan Africa and the Maghreb in the distant and recent past have played a great role in shaping the history and society of both areas, and continue to be important to this day. Moreover, many of the present problems faced by these two regions are quite similar, and a number of studies have dealt with questions relevant not only to North Africa, but to that portion south of the Sahara as well. A good example of this is the article by Raymond Apthorpe entitled “Peasants and Planistrators: Rural Cooperatives in Tunisia” (January-February 1977, pp. 1-18), which deals with the myriad problems facing agricultural cooperatives in Tunisia since independence, problems common to many African countries. Indeed, after having. analyzed the background, mechanics, ideology, and results of the Tunisian experiment, the author compares his findings with the situation in Kenya and other African countries. Significantly, he concludes that the policies and results are much the same throughout the continent, with much of the responsibility for the lack of success in the countryside to be attributed to the state’s ignoring the social-cultural values of the rural population in the formulation and implementation of its policies. Other shorter studies, such as “The Maghreb Countries and the EEC” by Avi Shiaim, “Industrialization in the Maghreb: Progress. Problems and Prospects” by Richard Lawless, and “Libyan Agriculture since Oil: Problems and Achievements” by J. A. Allan, similarly deal with the Maghrebi experience with political, economic, and social problems faced by many other of the developing countries, particularly those in Africa.
   All in all, the very marked variety of topics represented in the articles published so far is certain to satisfy the needs of individuals interested in any facet of the region, whether traditional or contemporary, especially as the current research on the area is made as readily accessible as it is in this journal.
   It is hoped that Ben Madani’s welcome initiative will come to the attention of all those in the United States interested in North Africa, who will be able to add their scholarly contributions, enabling The Maghreb Review to continue to expand in size and readership in the future.

NORMAN L. CIGAR
University of Wisconsin, Madison

LE MONDE DIPLOMATIQUE
Juillet 1977

(Vol. 2, no. 3, 1977)

THE MAGHREB REVIEW s’intéresse à l’histoire récent de l’Afrique du Nord, sous la plume de Mahfoud Bennoune (“L’introduction du nationalisme dans l’Algérie rurale: 1919-1954”) et de David Seddon, qui consacre un long article aux relations entre tribalisme et Etat (en particulier au Maroc) dans la périod précoloniale et sous l’impact de la pénétration commerciale européenne.

 

LE MONDE DIPLOMATIQUE
Mars 1977

(Vol. 2, no. 1, 1977)

Dans THE MAGHREB REVIEW, une étude de Raymond Apthorpe, rédigée en 1971 mais qui rest très actuelle car elle tenait déjà compte des problèmes plus vastes du développement de l’agriculture dans les sociétés africaines, explique le développement des cooperatives rurales en Tunisie de l’indépendance à l’éviction de M.Ben Salah: options socialistes, stratégie du pouvoir, résistances paysannes et impact de l’aide étrangère.

 

.... consacrée aux Conférences sur le Maghreb

AFRICA Rivista trimestrale di studi e documentazione dell’Istituto Italo-Africano
pp.442-3, Roma

IL 12º CONVEGNO SUGLI STUDI NORDAFRICANI
(Londra 6-7 Luglio 1992)

Nell’ambito della promozione di scambi di ricerca e d’informazione sugli studi magrebini, la rivista ‘The Maghreb Review’ e l’associazione ‘The Maghreb Studies Association’ hanno organizzato il 6 e il 7 luglio 1992, nella sede del Birbeck College (Università di Londra), il dodicesimo convegno annuale di studi nordafricani sulle espressioni culturali nel Maghreb (« The Cultural Expression in the Maghreb: Historical, Literary Forms and the Media »).
   Se temi letterari e storici hanno caratterizzato la maggior parte delle relazioni, tuttavia uno spazio è stato dato anche alla produzione musicale, alla ricostruzione filologica e archeologica, e all’attualità delle relazioni franco-magrebine.
   Le letterature magrebine contemporanee si caratterizzano per l’essere prodotte in società multilingui, e gli interventi su temi letterari hanno preso in considerazione opere in lingua araba e in lingua francese (si vedano le relazioni di F. Hellal sui romanzi algerini in lingua araba, di A. Christelow sul genere autobiografico in lingua araba nell’Algeria indipendente, di M.D. Meyer sull’opera dello scrittore marocchino Driss Chraïbi, e di D. Marx-Scouras sulla problematica definizione di ‘scrittori francofoni’ spesso attribuita agli autori magrebini di espressione francese).
   Della produzione poetica nell’Andalusia del decimo secolo, hanno invece parlato N. Roth (sulla poesia erotica) e J. Abu-Haidar (sulla poesia di corte e burlesca).
   Nel segno della ricostruzione storica sono state le relazioni di Y. Frenkel (sulla figura di Muhammad Al-Djazouli), e di J.R. Willis (sullo sviluppo del concetto e del ‘sentimento’ di nazione nel Maghreb) e quello di N. Bouzar-Kasbadji (sugli effetti dell’uso del fonografo per gli studi musicologici come per la produzione musicale stessa tra il 1900 e il 1940 in Algeria). Di taglio prettamente musicologico la relazione di M. Brandily (sulla musica tradizionale libica) con ascolto di brani registrati.
   Aspetti diversi del rapporto tra Maghreb ed Europa sono stati trattati rispettivamente nelle relazioni di J. Redouane (sui viaggiatori inglesi in Algeria nel periodo 1930-42), di M. Alpert (sul Marocco durante la guerra civile spagnola) e, per l’attualità, di A-G. Hargreaves (sull’immagine ‘tranquillizzante’ degli immigrati magrebini data dalla televisione francese) e di P. Sorlin (sulla reazione di rigetto verso gli immigrati magrebini da parte di settori dell’opinione pubblica in Francia, reazione dovuta — secondo l’autore — principalmente a tre aspetti della cultura francese, il cattolicesimo, il razionalismo, il tecnicismo).
   La componente berbera della popolazione magrebina è stata al centro delle relazioni di H. De Felipe (sulla presenza berbera in Andalusia tra l’ottavo e il decimo secolo, attraverso lo studio della toponomastica e antroponimia), e di A.D.C. Hyland (esempi di architettura tradizionale berbera nel Maghreb).
   Il numero relativamente ristretto dei presenti ha permesso un proficuo dibattito, che ha avuto anche toni vivaci quando si è trattato, ad esempio, dell’interpretazíone dei rapporti tra società francese e comunità immigrate magrebine, o dell’identità araba e berbera del Maghreb.
   Le relazioni presentate al convegno saranno pubblicate in un prossimo numero della rivista ‘The Maghreb Review’.
   Durante la seconda giornata del convegno è stata inoltre presentata una documentazione delle installazioni artistiche di T. Linbloom sulla sua sperimentazione della dimensione ‘spazio’ nelle scuole coraniche di Marrakesh e Fez.

DANIELA MEROLLA
University of Leiden

 

islàm storia e civiltà
Anno VI n. 3 luglio-settembre 1987, p.219

ISLÀM E MAGHREB A CAMBRIDGE

La « Maghreb Review » londinese, diretta dallo studioso marocchino Mohammed Ben Madani, ha organizzato quest’anno il suo annuale convegno a Cambridge, nei giorni 6 e 7 luglio, sul tema « Islàm e Maghreb ».
   Segnaliamo anzitutto le relazioni direttamente concernenti l’area maghrebina: Modernité et conservatisme religieux dans les mouvements politiques et l’opinion publique de la Tunisie coloniale. Elements de reflexion (Juliette Bessis); Reformes politiques dans la Tunisie du XIXème siècle (Khalifa Chater); Islam et politique coloniale en Libye (Salvatore Bono); Un type de diffusion de la litterature religieuse, le testament mystique. Qadiriyya de Tozeur, Tunisie (Lucienne Saada); Outside perceptions of the Sanusi (John Wright); La relation Etat-Islam dans la Charte Nationale Algérienne de 1986 (Ali Merad); Le Fiqh islamique et la formation du droit en Algérie (M.N. Mahieddin); Congruent spheres of religious authority: national and local levels of charismatic leadership, che ha riguardato le confraternite della valle del Draa in Marocco (Donna Lee Bowen); La mosquée et la noce à Beni Isguen (Slimane Chikh); Les expressions traditionnelles de L’Islam algérien (Sossie Andezian); Al-Qadiriyad’s doctrinal views and their impact on Maghreb (Hannah E. Kassis).
   Altre relazioni hanno avuto temi più generali sull’Islàm, così quelle di Souad Chater (Islam et société: normes originelles et conditions de la femme aujourd’hui), di W. Montgomery Watt (Recent christian approaches to Islam), e di Jean-Pierre Charnay (Révolution islamique, droit musulman et droit international public).
   I lavori del convegno si sono svolti presso il Newnham College, che ha ospitato i convenuti. Alcuni di essi hanno ricordato che del College era fellow la turcologa britannica Susan Skilliter, immaturamente scomparsa nel settembre 1985; il College ha ereditato ed ha collocato con ogni cura la Skilliter Library, ricca di opere di difficile reperimento e di non poche antiche.

 

ORIENT Zeitschrift des Deutschen Orient-Instituts
Deutsche Zeitschrift für Politik und Wirtschaft des Orients
German Journal for Politics and Economics of the Middle East
28. Jahrgang Nr. 3, September 1987, pp.321-3

Bericht über die 8. Jahreskonferenz der Zeitschrift »The Maghreb Review« zum Thema
»ISLAM AND THE MAGHREB«,
6.-7. Juli 1987 in Cambridge

Der Herausgeber der Zeitschrift »The Maghreb Review«, Mohamed Ben-Madani, hatte in diesem Jahr Teilnehmer aus Algerien, Australien, den Vereinigten Staaten von Amerika, Dänemark, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Tunesien in das Newnham College nach Cambridge eingeladen, um über das Thema »Islam and the Maghreb« zu referieren, zu reflektieren und zu diskutieren. Die insgesamt achtzehn Referate der Tagung repräsentierten ein breites Spektrum von Ansätzen, die Entwicklung und die gegenwärtige Bedeutung des Islam in Nordafrika darzustellen und zu erklären. Es wurden anthropologische, empirische, rechtsvergleichende, religionsvergleichende und religionsgeschichtliche Arbeiten vorgestellt.
   Algerien bildete den regionalen Schwerpunkt für die Betrachtung der gegenwärtigen Situation, Tunesien und Marokko waren weniger repräsentiert, und Libyen wurde unter diesem Gesichtspunkt nicht untersucht. Der Islam der Schriftgelehrten fand ebenso Berücksichtigung wie der mystische Islam, und zum Vergleich wurde auch der schiitische Islam miteinbezogen.
   In dem ersten Referat der Tagung (das Faktum, daß zwei Frauen die Tagung eröffneten, wurde von den Referentinnen mit Freude konstatiert) verglich Souad Chater von der Universität Tunis die religiösen Bestimmungen aus Koran und Sunna mit der heutigen Situation der Frauen in Tunesien. Das Fazit ihres Vergleichs »Islam et société: normes originelles et conditions de la femme aujourd’hui« lautete, daß eine gründliche Exegese des religiösen Schrifttums — nicht zuletzt durch weibliche Exegeten — scheinbare Widersprüche zwischen religiöser Tradition und der Lösung der gegenwärtigen Probleme auflösen könnte.
   Juliette Bessis, Universität Paris VIII, zeichnete in ihrem Referat »Modernité et conservatisme religieux dans les mouvements politiques et l’opinion publique de la Tunisie coloniale« das Entstehungsmilieu und die Entwicklung des tunesischen Reformismus nach. Das Ende des Osmanischen Reichs verbesserte nach ihrer Auffassung die Möglichkeiten für das Eindringen europäischer Ideen, gleichzeitig wurde jedoch die Weiterentwicklung der arabischen Philosophie behindert. Während man für Tunesien sagen kann, daß fundamentalistische Strömungen wenig Bedeutung hatten, muß man im Hinblick auf den Volksislam kognitive Lücken konstatieren. Die Rolle des Islam bei den politischen Reformen im 19. Jahrhundert in Tunesien stellte Khelifa Chater, Universität Tunis, dar. Nach seinen Ausführungen »Islam et réformes politiques dans la Tunisie du XIXième siècle« haben die islamischen Gelehrten und auch die Vertreter des mystischen Islam die Reformen zunächst unterstützt. Ab 1861 wurde die religiöse Elite zunehmend zum Hindernis für Erneuerungsbestrebungen, da sie ihre Privilegien gefährdet sah.
   Die folgenden vier Referate sind das Ergebnis von Feldstudien. Sossie Andezian, Universität Nizza, hat im Westen Algeriens »Les expressions traditionnelles de l’islam algérien« untersucht. Sie kam zu dem Ergebnis, daß der Islam der Schriftgelehrten und der Volksislam innerhalb einer Gesellschaft und bei einzelnen Individuen offensichtlich widerspruchsfrei nebeneinander existieren können. Diese Auffassung vertrat auch Donna L. Bowen, Brigham Young University/USA. Sie beobachtete in Marokko »Congruent spheres of religious authority: National and local levels of charismatic leadership"«. Lucienne Saada vom Centre National de la Recherche Scientifique, Paris, belegte mit ihrem Vortrag »Un type de diffusion de la littérature religieuse, le testament. (Qadiriyya de Tozeur en Tunisie, document in-édit)« den Einfluß des mystischen Islam auf das religiöse Leben und die Entwicklung der Sprache. Das Verhältnis von religiöser Tradition und staatlicher Gesellschaftspolitik, vermittelt durch die Moschee, illustrierte Slimane Cheikh von der Universität Algier. Der Filmvortrag »La mosquée et la noce à Beni Isguen« zeigte die nur temporäre Wirkung solcher Einflußnahme und die Resistenz der Tradition.
   Die algerische Charta von 1976 und 1986 bildete die Grundlage eines Vergleichs, den Ali Mérad, Universität Lyon III, anstellte: »La relation état-islam dans la Charte Nationale Algérienne de 1986«. Ali Mérad ordnete die gehäufte Referenz an den Islam in der Charta von 1986 als Referenz an einen grundlegend reformierten und noch weiter zu reformierenden Islam ein. Nach den Ausführungen von Mohammed M. Mahieddin, Universität Oran, ist auch die algerische Rechtsprechung gezwungen, sich auf die eine oder andere Weise zumindest der Form nach auf das islamische Recht zu beziehen. Sein Vortrag »Le fiqh islamique et la formation du droit en Algérie« demonstrierte, daß dieses Verfahren zu einer Perpetuierung des dualistischen Rechtssystems führt.
   Probleme der Vereinbarkeit verschiedener Rechtssysteme ergeben sich auch auf internationaler Ebene, wie J.-P. Charnay, Universität der Sorbonne, Paris, demonstrierte: »Révolution islamique, droit musulman, et droit international public«.
   Die beiden Vorträge, die sich auf Libyen bezogen, thematisierten die Theorienbildung des kolonialen Subjekts. Salvatore Bono, Universität Perugia, machte in seinem Vortrag »Le milieu politique et la colonisation de la Libye« deutlich, daß der italienische Faschismus zwar eine harte politische Repression ausübte, das religiöse Milieu jedoch unangetastet ließ. Eine weitere Facette dieser Theorienbildung zeigte John Wright von der BBC London: »Outside perceptions of the Sanusi«. Unter dem Eindruck der Auseinandersetzungen der Sanusiyya mit dem italienischen Faschismus, einem Feind Englands, wurde das ursprünglich negative Bild dieser Bruderschaft zum Positiven hin korrigiert.
   Hanna E. Kassis, University of British Columbia, Kanada, führte anhand der Biographie eines malikitischen Gelehrten vor, auf welche Weise die Orthodoxie im 11. Jahrhundert verteidigt wurde. Sein Vortrag »Al-Qadi-Iyad’s doctrinal views and their impact on the Maghreb« verdeutlichte, daß zu diesem Zeitpunkt — möglicherweise zu jedem Zeitpunkt — der Rekurs auf die orthodoxe Lehrmeinung nicht unabhängig von der Konkurrenz mit nichtislamischen Religionen zu sehen ist. Die anthropologische Frage nach der Vereinbarkeit des Strebens nach Wissen und Gelehrsamkeit und der Notwendigkeit, durch Jagd und Tierzucht die Lebensgrundlage zu sichern, warf John R. Willis von der Princeton University, New Jersey, auf. Durch seinen Vortrag »Hunting, Hawking und Learning« erklärte er die Spezialisierung bestimmter Ethnien für bestimmte Berufe.
   Einer der beiden Vorträge über den schiitischen Islam beschäftigte sich mit der Frage einer in der religiösen Lehre immanenten Militanz. Mehdi Mozafferi, Universität Aarhus, vertrat die These, daß gewalttätige Aspekte erst in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts in die schiitische Lehre eingeflossen sind. Er diskutierte in seinem Referat »Violence shi‘ite contemporaine« den Beitrag verschiedener theoretischer Ansätze, u.a. der psychoanalytischen Theorienbildung, zur Erklärung dieser Entwicklung. Sayid S.A. Rizvi, Australian State University, Canberra, sprach über »The shi‘i attitude towards mysticism and their relations with sufism«. Er zeigte, daß der emotionale Zugang zu Gott im Schiismus dem verstandesmäßigen Zugang gegenüber als gleichberechtigt anerkannt wird und es deshalb keine strikte Trennung von »sharî‘a« und »tariqa« gibt.
   Einen Vergleich zwischen dem islamischen und dem jüdischen Recht zog Rabbi Dr. Norman Solomon vom Centre for the Study of Judaism and Jewish/Christian Relations: »The regulations of commerce in Islam and Judaism«. An einigen Begriffen, wie z.B. »riba« und »qirad«, wies er nach, daß al-Maliki und Maimonides sich von den Klassifizierungssystemen im Koran bzw. in der Thora entfernt haben. Ihre Form der Kodifizierung weist auf handelsrechtliche Intentionen des Rechtssystems hin.
   Die Beziehung zwischen Christentum und Islam behandelte W. Montgomery Watt, Edinburgh, in seinem Beitrag »Recent Christian approaches to Islam«. Die positivste zeitgenössische Würdigung des Islam stammt seiner Ansicht nach von dem Theologen Hans Küng, der den Islam als Überlieferer der noch unverfälschten Ursprünge des Christentums betrachtet.
   Aufgrund der klausurähnlichen äußeren Bedingungen der Tagung, die aber — dank der diskreten und umsichtigen Organisation von Mohamed Ben-Madani — zu keinem Zeitpunkt eine klausurähnliche Atmosphäre entstehen ließen, gab es außerhalb der Sitzungen viel Gelegenheit, über das Gehörte zu diskutieren. Auffällig war, daß eine traditionelle Domäne der europäischen Orientalistik, nämlich die Ideengeschichte des Islam, in nichttheologischer Absicht von einer Reihe von Referenten mit muslimischem Glauben vertreten wurde.
   Eine Lücke bei der Bearbeitung der Konferenzthematik sollte noch erwähnt werden: Fragen der ökonomischen Entwicklung und deren Auswirkungen auf der weltanschaulichen Ebene sind nicht berücksichtigt worden.
   Die nächste Jahrestagung der Zeitschrift »The Maghreb Review« wird den Maghreb und seine internationalen Beziehungen betrachten.

LUDMILLA HANISCH

 

ORIENT Zeitschrift des Deutschen Orient-Instituts
Deutsche Zeitschrift für Politik und Wirtschaft des Orients
German Journal for Politics and Economics of the Middle East
26. Jahrgang Nr. 3, September 1985, pp.316-9

Bericht über die Sixth Annual Conference of North African Studies:
FORMS OF EXPRESSION IN THE MAGHREB
8.-9. Juli 1985 in London

Die Maghreb Review1 und ihr Herausgeber, Mohamed Ben-Madani, sind inzwischen so bekannt, daß sich eine Vorstellung erübrigt. Nicht zuletzt die jährlich von der Zeitschrift veranstalteten Konferenzen2 sorgten für ihre wachsende Popularität.
   Dieses Jahr konnte Mohamed Ben-Madani zur sechsten Jahreskonferenz der Maghreb Review rund dreißig Teilnehmer aus Marokko, Algerien, Tunesien, den USA, Kanada, Schweden, Frankreich, den Niederlanden, der Bundesrepublik Deutschland und dem Gastgeberland, die in der Regel aus dem Wissenschafts- und Forschungsbereich kamen, in London begrüßen.
   Zum Thema »Ausdrucksformen im Maghreb« wurden insgesamt dreizehn Referate, davon sechs Referate von gebürtigen Nordafrikanern und sieben von Referenten aus den USA und europäischen Ländern gehalten. Politisch aktuelle, brisantere Fragestellungen wurden allerdings nur von einigen nordafrikanischen Wissenschaftlern angesprochen, während die Themen der europäischen Wissenschaftler, sofern sie einen direkten Bezug zur gegenwärtigen Entwicklung in Nordafrika hatten, solche Fragen nur streiften.
   Von den vier Themenbereichen (Presse/Publizistik; Arabisierung; Literatur/Dichtung/Musik; [Volks-]Islam), die in den Referaten behandelt wurden, waren es insbesondere die Beiträge zur Presse und Publizistik in Algerien und Tunesien (Referenten: N. Abdi, M. Talbi, M. Tarchouna), die das heikle Thema der Einflußnahme des Staates und des Islam auf den publizistischen Bereich aufgriffen.
   Nourredine Abdi vom Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Paris, der mit seinem Referat L’idéologisation des formes d’expression au Maghreb die Konferenz einleitete, versuchte die Entwicklung der staatlichen Einflußnahme im Bereich des Presse- und Verlagswesens aufzuzeigen. Die verstärkte Ausnutzung der »Ausdrucksmittel« zur ideologischen Beeinflussung der Bevölkerung durch den Staat datiert Abdi im Maghreb ab Mitte der sechziger Jahre, nach dem Erstarken der Mittelschicht, der Entwicklung der nationalen Wirtschaft und ihres militärisch-industriellen Komplexes. Der von Abdi vermittelte Eindruck der ideologischen Führung und Bestimmung des gesamten publizistischen Sektors im Sinne der Staatspolitik wurde in der anschließenden Diskussion von einigen Zuhörern, die durchaus noch eine gewisse Spontaneität vor allem im Bereich der künstlerischen Produktion sehen, abzuschwächen versucht.
   Die Bedeutung und Stellung des Islam in der tunesischen Presse wurde von Mohamed Talbi von der Faculté des Lettres et Sciences Humaines in Tunis für den Zeitraum 1984 bis heute untersucht (L’expression religieuse dans la presse et les revues tunisiennes aujourd’hui). Grundlage der Untersuchung bildeten, neben der offiziellen Zeitschrift für islamische Themen der Direction des Affaires Religieuses, al-Hidâya, die unabhängige Zeitschrift der theologischen Fakultät der Universität Tunis, Gawhar al-Islâm, das Organ der fortschrittlichen Muslime, »15/2l«, sowie zahlreiche Wochenschriften wie as-Sadâ, al-Bayân, Mir’ât, al-Wasat, die Oppositionszeitschriften ar-Ra’y und Réalités, die Tageszeitungen al-‘Amal (Zeitung der Destour-Partei), as-Sabâh, al-Agyâl (unabhängig, regimenah) und die französischsprachigen Zeitungen und Zeitschriften L’Action, La Presse, Mensuel. Die Fundamentalisten, deren Publikationen offiziell verboten sind, würden — so Talbi — sowohl in den Oppositionszeitungen wie in fast allen anderen Zeitungen und Zeitschriften publizieren. Zu Hilfe kommt ihnen dabei die Sprache der offiziellen Islaminterpretation, derer sie sich zur Verbreitung ihrer eigenen Islamkonzeption bedienen.
   Die meisten Tages- und Wochenzeitungen reservieren eine oder mehrere Seiten für islamische Themen. Mohamed Talbi wies darauf hin, daß sich der Islam in Tunesien zur Zeit »sehr gut verkaufe«, allerdings handele es sich um einen Islam, der auf seine soziale Funktion beschränkt werde. Die Themen, die in der Presse angeschnitten werden, bestätigen diese Einschätzung: Neben Kultfragen, die breiten Raum einnehmen, sind dies Themen wie »gemischte Heiraten«, Retortenbabies, Organtransplantation, Kindererziehung, Apostasie und die Verteidigung des Islam gegenüber dem »Westen«. Gerade dieser letztgenannte Punkt, die Kontroverse mit dem Westen, sei in eine generell dialogfeindliche Haltung gemündet. Mohamed Talbi schloß daher mit der Aufforderung an die nordafrikanischen Intellektuellen, den Dialog3 mit dem Westen zu suchen und insbesondere den Pluralismus im Denken zu fördern.
   Mahmoud Tarchouna (Faculté des Lettres et Sciences Humaines, Université de Tunis) rundete mit seinem Beitrag Moyens et formes d’expression en Tunisie das Bild vom Publikations- und Kommunikationswesen im Tunesien der achtziger Jahre ab.
   Frappierend sei die deutliche Zunahme der Pressepublikationen in den letzten Jahren, die vor allem durch Zeitschriften- und Zeitungsneugründungen kleinerer Vereinigungen und Gruppen hervorgerufen wurde. Eine ähnliche Entwicklung sei in der Film-, Theater-, Flugblatt- und Graffitiproduktion und auf der Ebene der (Diskussions-)Veranstaltungen zu beobachten. Deutlich bevorzugt würden jedoch als Kommunikationsmittel Presseerzeugnisse, was zum einen an der Aktualität der Presse und zum anderen an ihrer größeren Unabhängigkeit (im Vergleich zum Rundfunk und Fernsehen, die ganz unter staatlicher Kontrolle stehen) liege. Den bildungs- wie einkommensmäßig Unterprivilegierten (laissés-pour-compte) blieben als Ausdrucksmittel allerdings nach wie vor nur die »Straße« und die »Gewalt«.
   Die Probleme, die durch die nach der Unabhängigkeit in Algerien eingeleitete Arabisierung entstanden, wollte Aicha Maherzi, Vizerektorin der Université d’Alger und Professorin für Pädagogik, in ihrem Beitrag Langue Arabe: passé, présent et devenir aufgreifen. Aicha Maherzi beabsichtigte, so ihre einführenden Worte, vor allem die bislang erzielten Resultate der Arabisierung darzustellen und die Möglichkeiten, die sich für die arabische Sprache als »Vehikel der nationalen Identität« im Nationalisierungsprozeß und im Kommunikations-, Wissenschafts- und Technikbereich auftun, aufzuzeigen. Leider kamen diese Aspekte in ihrem Vortrag dann doch nicht zur Sprache, denn Aicha Maherzi benötigte die angesetzte Vortragszeit allein für die Darstellung der Situation der arabischen Sprache unter der französischen Kolonialherrschaft. Da alle Referate in einer der nächsten Nummern der Maghreb Review abgedruckt werden sollen, bleibt zu hoffen. daß dort der zweite und dritte Teil des Referates nachzulesen sind.
   Zum Themenbereich Literatur/ Dichtung/ Musik wurden jeweils zwei Beiträge gehalten. Noureddine Sraieb (Centre de Recherches et d’Etudes sur les Sociétés Méditerranéennes/CRESM, Aix-en-Provence) behandelte den von der offiziellen Kritik wenig beachteten tunesischen Schriftsteller Abdelkader Ben Cheikh, der mit seinem Roman, Et ma part d’horizon in die tunesische Literatur zum ersten Mal eine politische Fragestellung eingebracht haben soll. Der besprochene Roman handelt von den Erwartungen und Hoffnungen, die die tunesische Landbevölkerung mit der Unabhängigkeit verband.
   Donald C. Holsinger (Department of Historv, George Mason University, Fairfax, Virginia/USA) ging es in seinem Beitrag Exiles in their native land: Algerian novelists of French expression insbesondere um die Frage der Themenwahl bei den französischschreibenden algerischen Schriftstellern der fünfziger und sechziger Jahre (Feraoun, Dib, Mammeri, Haddad, Yacine).
   Die orale und musikalische Tradition des Maghreb waren Forschungsgegenstand von Lucienne Saada (CNRS, Paris), Terri B. Joseph (Chapman College, Orange, California/USA), Ruth Davis (University of Cambridge) und Monique Brandily (CNRS, Paris , Département d’ethnomusicologie, Musée de l’Homme).
   Lucienne Saada berichtete von ihren Forschungen zum Hilal-Heldenepos in Tunesien (La geste Hilalienne, art ludique et parole quotidienne), diesem »ersten Massenkommunikationsmittel«, das sie in der Version des Tunesiers Bou Thadi aufzeichnete.4
   Terri B. Joseph (Folk art and aesthetics) versuchte die ästhetischen Kriterien, nach denen die von ihr im marokkanischen Rif-Gebirge aufgezeichneten Berberlieder und -gedichte komponiert bzw. gedichtet und von den Zuhörern beurteilt werden, herauszuarbeiten. Leider ging Terri B. Joseph in ihrem Referat nicht auf den Inhalt der Dichtungen ein. Ihr kurzer Hinweis am Ende des Vortrages, daß in diesen Dichtungen Klagen über Regierungsmaßnahmen vorgetragen und Probleme der Emigration und des Tourismus usw. aufgegriffen werden, wäre einer ausführlicheren Darstellung wert gewesen.
   Ruth F. Davis verglich zwei Aufführungen traditioneller tunesischer Kunstmusik (malûf) und wies in ihrem Beitrag Modern trends in traditional music: Nûbat al-’Asbahân in the town of Testour in 1960 and 1983 nach, daß die von der tunesischen Regierung anerkannte und heute offiziell als einzige (auf »nationaler Tradition« gründende Version des mâluf) verbreitete Form dieser Kunstmusik deutlich den Einfluß der Rashidîya-Neuerungen erkennen läßt. Die Sufi-Bruderschaft der Rashidîya hatte 1934 zur Pflege der traditionellen tunesischen Kunstmusik in Tunis das Rashidîya-Institut gegründet, Musikensembles nach ägyptischem Vorbild ins Leben gerufen und die westliche Methode der Notenschreibung eingeführt. Nach der Unabhängigkeit Tunesiens wurden die Zentren der Rashidîya-Bruderschaft zu staatlichen kulturellen Institutionen umfunktioniert, an denen die von der Rashidîya benutzte Version des malûf von den neugegründeten Musikensembles, die ihre Ausbildung von Musikern der Rashidîya-Tradition erhielten, gespielt wurde, während man gleichzeitig die Bruderschaft als solche politisch bekämpfte.
   Daß sich im Bereich der traditionellen Musik die aktuelle gesellschaftliche und ideologische Entwicklung eines Landes durchaus nicht immer widerspiegelt, zeigte Monique Brandily am Beispiel der traditionellen Musik des Fazzan (Qu’exprime-t-on par et dans la musique traditionelle? Exemples Libyens). Nach wie vor bestimmend bei der Ausübung der Musik in den von ihr untersuchten Gesellschaften im Fazzan sei die Gruppenzugehörigkeit, wie auch die traditionellen Musikinstrumente immer noch Träger einer spezifischen kulturellen (ethnischen) Identität seien, auf die im übrigen gesellschaftlichen Leben nicht abgehoben werde. Interessante Ausführungen machte Monique Brandily zur sozialen Rolle der Musik/Musiker und zu den »Hüterinnen« der Musikinstrumente sowie zu den Instrumenten selbst.
   Willem G. De Wit (Free University Amsterdam, Institute of Cultural Anthropology) referierte innerhalb des Themenbereiches Islam über den Vergleich zwischen Religious and political idioms in modern Tunisia. Willem De Wit ging es hauptsächlich darum, das Verhältnis von Bourguibismus, Volksislam (Sufitum, Marabutkult) und formellem Islam herauszuarbeiten und den Bourguibakult, das Charisma Bourguibas und die nationalistischen Idiome mit den Ausdrucksformen im Marabutkult in Beziehung zu setzen.
   Ludmilla Hanisch von der Freien Universität in Berlin legte einen Teil ihrer Dissertation über den algerischen Reformismus vor: The denunciation of mysticism as a bulwark against reason — a contribution to the expansion of Algerian reformism 1930—1939. Ludmilla Hanisch erläuterte die Reaktion der algerischen reformistischen Ulema auf die wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen in den dreißiger Jahren, die einerseits eine Abwendung vom Mystizismus beinhaltete und andererseits in der Behauptung einer fundamentalistischen Grundhaltung bestand, wenn es um soziale Fragestellungen ging.
   Thomas K. Park (Land Tenure Center, University of Wisconsin-Madison, Madison, Wisconsin/USA) berichtete über die religiös-soziale Bedeutung des Ashura-Festes in Eassaouira (Marokko): The Ashura festival as a celebration of social disorder.
   Drei der angekündigten Referate mußten ausfallen. Es handelte sich um die Beiträge von Mohand Chekour von der Ecole Nationale des Beaux-Arts in Algier (Résurgence du signe au Maghreb), Roger Joseph vom Anthropology Department, California State University, Fullerton (The wedding ritual in Morocco; its expressive significance) und Mustapha Sehimi von der Faculté des Sciences Juridiques, Economiques et Sociales in Rabat-Agdal (Les femmes et les jeunes dans la société politique marocaine).
   Für 1986 ist wiederum eine Konferenz geplant, deren Thema Referenten der unterschiedlichsten Fachbereiche zusammenführen will. Die siebte Jahreskonferenz wird vom 7.-8. Juli 1986 zum Thema Voyage, commerce et communications au Maghreb: historique, contemporaine et perspective in Paris stattfinden.

SIGRID FAATH


1 Die Maghreb Review erscheint zweimonatlich und ist zum Preis von £4 pro Heft, allerdings nur im Abonnement, erhältlich. Adresse der Redaktion: The Maghreb Review, 96 Marchmont Street, London WC1N 1AG.

2 Vgl. den Bericht zur fünften Jahreskonferenz 1984 in Baume-les-Aix zum Thema »Konflikt und Versöhnung im Maghreb«, in: Orient, 3/1984, S. 330-334, von U. Clausen/K. Schliephake.

3 Vgl. auch Talbi, Mohamed: Islam ei dialogue: Réflexions sur un thème d’actualité. Tunis: Maison Tunisienne de l’Edition 1979 (2. Aufl.) 56 S.

4 Vgl. Saada, Lucienne: La geste Hilalienne. Version de Bou Thadi (Tunisie). Paris: Gallimard 1985. 394 S.

 

ORIENT Zeitschrift des Deutschen Orient-Instituts
Deutsche Zeitschrift für Politik und Wirtschaft des Orients
German Journal for Politics and Economics of the Middle East
25. Jahrgang Nr. 3, September 1984, pp.330-4

»KONFLIKT UND VERSÖHNUNG IM MAGHREB«.
Fünfte Jahreskonferenz für Nordafrika-Studien, 25.-26. Juni 1984 in Aix-en-Provence

Mit der »Maghreb Review» (96 Marchmont Street, London WCIN IAG) hat sich in den letzten Jahren eine Zeitschrift dauerhaft etabliert, die in ihrem ausschließlichen Bezug auf den arabischen Westen, in ihrem interdisziplinären Ansatz und der breiten regionalen Streuung der Autoren (aus arabischen Ländern, Europa, Nordamerika, Israel) eine eigenständige und fast einmalige Stellung errungen hat. Ihre Unabhängigkeit von politischen und wissenschaftlichen Tagesströmungen verdankt sie vor allem dem Engagement des Herausgebers, Dr. Mohamed Ben-Madani. Die fünfte Jahreskonferenz der Zeitschrift und der mit ihr eng verbundenen »Maghreb Studies Association« (deren neuer Vorsitzender Prof. Hédi Bouraoui, York University, Toronto/Kanada, wurde) fand diesmal gemeinsam mit dem »Centre de Recherches et d’Etudes sur les Sociétés Méditerranéennes« an der Universität Aix-Marseille (C.R.E.S.M., 3-5, Av. Pasteur, 13100 Aix-en-Provence) statt.
   Gerade der Kontakt der sonst mehr anglophon orientierten Maghreb-Review-Mitarbeiter mit den Nordafrika-Forschern des C.R.E.S.M. (das seit 1962 u.a. das »Annuaire de l’Afrique du Nord« sowie die Reihen »Recherches sur les sociétés méditerranéennes« und »Connaissance du monde arabe« herausgibt) ergab vielfältige und lebhafte Diskussionen zum diesjährigen Tagungsthema »Konflikt und Versöhnung im Maghreb«.1 Von den ca. 60 Tagungsteilnehmern waren entsprechend dem Standort über ein Drittel aus Aix bzw. Grenoble und Paris. Die Internationalität unterstrichen Teilnehmer aus den Maghrebländern, den USA (15), Kanada, Skandinavien und der Bundesrepublik Deutschland.
   Unter dem absichtlich weit gefaßten Tagungsthema sollten Arbeiten aus den Bereichen des Rechtswesens (traditionelles und modernes Recht), der internationalen Beziehungen (politische und militärische Konflikte, Dekolonisation) sowie der sozialen, ökonomischen und kulturellen Konfliktforschung vorgestellt werden.
   Maurice Flory, der Direktor des C.R.E.S.M., wies als Jurist mit seinem Einführungsvortrag »Juristische Ausbildung und Kulturkonflikt« auf die schwierige Aufgabe der arabischen Staaten hin, das traditionelle islamische Recht (»ius cogens« aus koranischer Quelle) mit dem positivistischen europäischen Recht zu verbinden. Die zwingenden Vorschriften des islamischen Rechtes (Privatrecht und öffentliches Recht) fänden wieder zunehmend Eingang in die Gesetzgebung. Konflikte mit kolonialzeitlich eingeführten nicht-islamischen sowie internationalen Rechtsnormen würden sich damit in Zukunft weiter verschärfen.
   Das machte am Beispiel Marokkos auch der Jurist Michel Rousset von der Universität Grenoble deutlich. Mit der Wiederbetonung der Stellung des Königs als amîr al-mu’minîn sei nicht nur eine echte demokratische Entwicklung im Lande per definitionem unmöglich, der König könne sich auch zunehmend wieder in die religiösen Angelegenheiten einmischen. Wahlen und Volksabstimmungen hätten vor allem die Aufgabe, die einhellige Zustimmung des Volkes zu seinem geistlichen und politischen Führer im Rahmen der »ideologie d’unanimité« nachzuweisen. Pluralismus sei nur in den vom König gesetzten Grenzen möglich.
   Jean-Claude Santucci (C.R.E.S.M.) gab einen fundierten Überblick über die »zwischenstaatliche Versöhnung und Krisensituationen im Maghreb«. Die Auf- und Abbewegungen der politischen Beziehungen und des Gedankens vom einheitlichen Maghreb zwischen 1965 und 1984 gäben kaum Anlaß zur Hoffnung auf baldige Einigkeit. Schnell wechselnde Konstellationen (mit der merkwürdigen derzeitigen libyschmarokkanischen Détente) und Grenzkonflikte (u.a. Marokko gegen Algerien) sowie der Westsahara-Konflikt (s.u.), für die keine Lösungen in Sicht seien, beließen es beim destabilen Zustand der Region, die gerade auch aus ökonomischen Gründen eine Zusammenarbeit dringend notwendig hätte.
   Die Beziehungen zwischen den marokkanischen Religions- und Rechtsgelehrten (‘Ulamâ’) einerseits und dem Monarchen andererseits waren das Thema der Historikerin und Wirtschaftswissenschaftlerin Donna Lee Bowen (Brigham-Young-Universität, Provo/Utah). Sie stellte dar, wie es dem König in den letzen zwanzig Jahren gelungen sei, die anfänglich relativ starke politische Stellung der ‘Ulamâ’ zu schwächen bzw. diese zu bloßen Stützen seiner eigenen, ebenfalls religiös legitimierten Macht zu machen. Diese Entwicklung könne in der heutigen, im Zeichen eines Wiedererstarkens des Islam stehenden Zeit einen Teil der ‘Ulamâ’ radikalisieren und damit dem Monarchen gefährlich werden.
   Die Anthropologin Elaine Combs-Schilling von der Columbia-Universität New York verglich die »Rolle der (islamisch/eigenstaatlichen) Tradition in den Unabhängigkeitsbewegungen Tunesiens und Marokkos«. Nach ihrer Meinung bildete sich in Marokko aus einem sehr verschwommen strukturierten vorkolonialen Gebilde est während der Kolonialzeit ein eigenstaatliches Bewußtsein, das den König als Symbolfigur behielt. Dagegen habe sich die tunesische Unabhängigkeitsbewegung außerhalb der Strukturen des beylikalen Staates formiert, dessen Reste sie nach Ende der Kolonialherrschaft schnell beseitigte.
   Die beiden Politologen John Damis (Portland State University) und Øyvind Østerud (Universität Oslo) beschäftigten sich mit dem seit 1975 andauernden WestaharaKonflikt als derzeit schwerster Auseinandersetzung zwischen Maghrebstaaten. Damis zeigte, daß die politischen Erfolge der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (Anerkennung als OAU-Mitglied, kontinuierliche Unterstützung u.a. durch Algerien und Libyen) und die militärischen Erfolge der Marokkaner (wirksamer Schutzwall um die wirtschaftlich interessanten Teile der Westsahara, verbesserte Bewaffnung und Motivation der königlichen Armee) derzeit keine Hoffnung auf baldige Konfliktlösung zulassen. Vielleicht zwängen wirtschaftliche Faktoren Marokko (aber auch Algerien!) an den Verhandlungstisch bzw. zur Durchführung der 1981 zugesagten Volksbefragung der Sahrawis. Die Haltung Algeriens werde hier die entscheidende Rolle spielen. Østerud betrachtete die Konflikte und Spannungen, die sich aus den Widersprüchen zwischen der Charta der OAU (Unverletzlichkeit der Kolonialgrenzen), den UN-Prinzipien (Selbstbestimmungsrecht der Völker) und den historisch begründeten Ansprüchen Marokkos auf die Westsahara ergäben. Hier scheine die bisher von Marokko herausgezögerte Volksbefragung der Sahrawis die einzige Lösung.
   David Seddon von der Universität East Anglia in England analysierte die wirtschaftlichen Stabilierungsmaßnahmen und die davon ausgelösten sozialen Unruhen (»Brotrevolten«) in Tunesien und Marokko im Winter 1983/84. Die Forderungen von Weltbank und IMF nach Stabilisierung der Wirtschaft und Streichung der Nahrungsmittelsubventionen führten zu Unruhen mit jeweils über hundert Toten. Der Referent verneinte eine massive Unterstützung der Revoltierenden von außen (z.B. durch Libyen). Vielmehr hätten sich regionale, instabile Elemente (Arbeitslose) in einem »Aufspringeffekt« einzelnen Protestierern angeschlossen. Da ein Wechsel in der Wirtschaftspolitik beider Länder weder möglich noch von den Regierungen gewollt sei, seien weitere ökonomisch motivierte Unruhen wahrscheinlich.
   Konrad Schliephake (Institut für Geographie der Universität Würzburg) zeigte in einem Vergleich der Wirtschaftsstrategie der beiden Nachbarländer Tunesien und Libyen auf, warum die wirtschaftliche Entwicklung und Industrialisierung bislang nicht die gewünschten Erfolge gebracht hätten. So habe Tunesien mit einer Mischung von staatlich geförderter Schwerindustrie (Stahl, Phosphatverarbeitung, Petrochemie) und privatkapitalistischer Konsumgüterindustrie (z.T. als »verlängerte Werkbank« westeuropäischer Unternehmen) seine regionalen und sozialen Disparitäten verstärkt, ohne sein Arbeitslosenproblem abzubauen. Es stehe aber in der derzeitigen Wirschaftskrise noch relativ gut da. Das libysche Konzept einer vom Staat aufzubauenden kapitalintensiven Schwerindustrie werde beeinträchtigt durch den Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, den engen Binnenmarkt und Absatzschwierigkeiten auf dem Weltmarkt; die meisten Betriebe seien nur zu 20-60 % ausgelastet. Bei divergierenden Entwicklungskonzepten litten beide Länder unter geographischen Engpaßfaktoren wie:

— hohen Distanzen zwischen Produktions- und Verbrauchsstandorten;

— kleinem Binnenmarkt;

— wenigen tauglichen potentiellen Standorten für die Industrieansiedlung;

— klimatisch bedingten hohen Kosten für die Agrarproduktion und damit zunehmendem Zwang zu Nahrungsmittelimporten.

   Ein maghrebinischer oder arabischer gemeinsamer Markt wäre nach Ansicht des Referenten ein erster wichtiger Schritt zur Problemlösung, scheine aber von der Realisierung weiter entfernt denn je.
   War der erste Konferenztag weitgehend zeitgenössischen Themen gewidmet, so wurden am zweiten Tag überwiegend historische Probleme erörtert.
   Zunächst sprach der Anthropologe Roger Joseph von der California State University, Fullerton, am Beispiel spanischer, italienischer und französischer Persönlichkeiten aus dem islamischen Spanien und dem Maghreb des 16. Jahrhunderts über den Wandel, der sich seit dem ausgehenden christlichen Mittelalter und der frühen Renaissance im Zusammenhang mit der Entstehung eines neuen europäischen Menschenbildes in den Beziehungen zwischen der christlichen und islamischen Welt vollzog. Der Begriff der Rittelichkeit (furûsîya, chevalerie, caballeria), der diese Beziehungen im Mittelalter geprägt habe, sei zumindest auf europäischer Seite einem neuen Sinnkodex gewichen, der auf den vollständigen Sieg des Christentums über den Islam abzielte, Tugenden wie Ehre, Großherzigkeit und Gastfreundschaft verdrängte und mit der Durchsetztung der vermeintlichen eigenen Überlegenheit Täuschung, List und Grausamkeit rechtfertigte.
   Thomas K. Park von der Universität Wisconsin-Madison berichtete von den Ergebnissen seiner historisch-ökonomischen Forschungen zum Thema Wirtschaftspolitik und Inflation im Marokko des 19. Jahrhunderts vor dem Hintergrund des Konfliktes zwischen europäischen Wirtschaftsinteressen und dem marokkanischen Bestreben, die eigene wirtschaftliche Unabhängigkeit zu wahren. Es sei der marokkanischen Regierung gelungen, die negativer. Auswirkungen der ständig drohenden Kupfer- und Bronzegeld- inflation auf das Staatseinkommen einzuschränken und so eine Währungskrise zu vermeiden. Besonders erfolgreich sei der 1862 gefaßte Beschluß der Regienmg gewesen, die Abgaben in zwei Sorten aufzuteilen: solche, die in Kupfer- oder Bronzewährung, und solche, die in Silberwährung zu entrichten waren, wobei praktisch der Bronzekurs am Markt schwankte, während der Silberkurs festgelegt war. Beide Währungen seien mit dem Terminus ûqîya bezeichnet, in der Praxis jedoch sorgfältig voneinander unterschieden worden.
   Die beiden folgenden Beiträge führten wieder in die Gegenwart. Der Sprachanthropologe Gilbert Grandguillaume von der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris, sprach über die Konflikte, die sich aus dem Entschluß der drei Maghrebregierungen ergaben bzw. ergeben, das während der Kolonialzeit als offizielle Sprache benutzte Französische durch Schriftarabisch als Nationalsprache zu ersetzen (»Arabisierung«). Im Konflikt Französisch — Arabisch symbolisiere das Arabische die wiedergewonnene Unabhängigkeit und diene den Regierenden als Unterstützung im offiziellen Diskurs. Im Konflikt Nationalsprache - Muttersprachen gehe es um die Einheit der Nation, der die Vielfalt der arabischen und berberischen Dialekte, der eigentlichen Muttersprachen, eher abträglich sein könnte. Ein weiterer Konflikt: akademische Sprache — gesprochene Sprachen ergebe sich daraus, daß das moderne Hocharabisch, das in keinem arabischen Land der direkten Kommunikation diene, im Gegensatz zu den gesprochenen Sprachen (den arabischen und berberischen Dialekten sowie dem Französischen) stehe. Der Staat wolle Schriftarabisch als Nationalsprache durchsetzen, sozusagen zur Muttersprache machen, um sich zu legitimieren, setze sich damit jedoch in Gegensatz zu den französischsprechenden Befüwortern einer internationalen Modernität und gleichzeitig zu den Vertretern der Muttersprachen, besonders wenn diese sich — wie z.B. die berberischen Kabylen in Algerien — in ihrer kulturellen Eigenständigkeit bedroht fühlen. Eine radikale Lösung gebe es für diese Konflikte nicht, nur schrittweise Kompromisse.
   Im Beitrag von François Chevaldonné (C.R.E.S.M.) ging es um die Strukturen der audiovisuellen Medien Algeriens im Spannungsfeld zwischen staatlicher Lenkung und Marktwirtschaft. Das allgemein vorherrschende Modell einer stark zentralisierten Verwaltung sei durchaus nicht so planvoll zustande gekommen und so kohärent, wie man annehmen könne. In Teilbereichen habe es immer marktwirtschaftliche Elemente gegeben. Ein Privatsektor habe stets existiert und werde seit Beginn der achtziger Jahre sogar vom Staat ermuntert. Diese Entwicklung sei besonders deutlich im Bereich Film (Förderung von Koproduktionen, Privatisierung von 80% der Kinos) und Videokasseten, wo die staatliche Kontrolle auffällig im Schwinden begriffen sei.
   Die Soziologin Fanny Colonna aus Algier wies auf zwei Faktoren hin, die ihrer Meinung nach die Islamforschung im heutigen Maghreb kennzeichnen: einerseits zensurähnliche Behinderungen der Wissenschaftler vor Ort, seitdem der Islam auch in dieser Region wieder größere Bedeutung erlangt habe, andererseits die deutlich erkennbare Herausbildung einer Islamsoziologie, wie sie lange durch das Zusammenspiel der jungen europäischen Sozialwissenschaft, vor allem der Durkheimschen Schule, mit den Interessen der imperialistischen Mächte für undenkbar gehalten worden sei. Um diese Beobachtungen zu belegen, berichtete die Referentin von Ergebnissen ihrer Untersuchungen über das intellektuelle und religiöse Leben im algerischen Aurès-Gebirge zwischen 1850 und 1980.
   Der letzte Beitrag stammte von einem Literaturwissenschaftler. Guy Dugas von der Universität Mohamed I. in Oujda referierte über die französische Berberpolitik in Marokko, d.h. die Schaffung eines künstlichen Gegensatzes zwischen — positiv gesehenen — Berbem und — negativ gesehenen — Arabern durch die Protektoratsmacht, und die »berberistische« Literatur, die in ihrem Gefolge vor allem zwischen 1915 und 1930 entstand, häufig aus der Feder von Beamten und Militärs aus der Umgebung des französischen Generalresidenten. Dieser »Berbermythos« sei noch inmer nicht vollständig aus der (Trivial-)Literatur verschwunden.
   Zum Schluß ein paar Worte über die Ergebnisse: Während die Konflikte klar analysiert und aufgedeckt werden konnten, herrschte in der Diskussion der Lösungsmöglichkeiten gerade auch von seiten der arabischen Kollegen Pessimismus vor. Das Thema Dekolonisation, das Schuldzuweisungen einfach macht, ist nicht mehr aktuell. Aber der andauernde Zusammenprall zwischen Tradition und Moderne, die regionalen und sozialen Disparitäten, die bi- und multilateralen politischen Konflikte, die ungünstige wirtschaftliche Entwicklung mit ihren negativen Auswirkungen machen die von den Konferenzteilnehmern erhofften Lösungen und Versöhnungen zur Zeit unwahrscheinlicher denn je.

URSEL CLAUSEN(1) UND KONRAD SCHLIEPHAKE(2)
(1)Institut für Afrika-Kunde, Hamburg
(2)Geographisches Institut, Universität Wurzburg


1Zur vierten Jahreskonferenz zum Thema »Staat und Gesellschaft im Maghreb« vgl. Orient 3/1983, S. 420-421

 

SINDBAD
No 36, Septembre 1984, p.1, Rabat, Morocco

Vème conférence annuelle d’études sur l’Afrique du Nord
CONFLIT ET CONCILIATIONS AU MAGHREB

Délaissant pour la première fois ses bases londoniennes, c’est à Aix-en Provence, profitant de l’hospitalité du Centre de Recherche et d’Etudes sur les Sociétés Méditerranéennes (CRESM), que Maghreb Review a transporté cette année sa cinquième conférence annuelle (25-26 juin 84) réunissant, sur le thème très large «conflit et conciliations au Maghreb», une soixantaine de chercheurs de différentes disciplines, venus des Etats-Unis, du Canada, de Suède, de Norvège, d’Angleterre, d’Allemagne, de France et du Maghreb, afin d’entendre une quinzaine de communications en langue anglaise ou française.
   Particulièrement ouvert, le thème retenu cette année a permis une approche largement plus disciplinaire, chère à Maghreb Review
   Au cours de la première demi-journée présidée par le professeur Rémy Leveau de l’Institut d’Etudes Politiques de Paris, Monsieur Maurice Flory, Directeur de CRESM, a tout d’abord montré, en parlant d’enseignement du droit et conflit de culture, la difficulté pour le droit musulman à s’adapter à une société en rapide évolution et en perpétuelle mutation et, dans le même temps, à continuer à se référer à une tradition immuable, dictée par le Livre. En dehors du cas encore exceptionnel d’un régime totalement islamiste, il reste pour tout pays musulman un certain nombre de points de blocage bien connus, tant dans le domaine du Droit privé (interdiction à une Musulmane d’épouser un non-musulman), que dans celui du Droit public (un Etat musulman ne peut être dirigé par un non-musulman), ou international (une terre musulmane ne peut échapper à Dar el Islam).
   C’est ensuite M. Michel Rousset, de l’Université des Sciences Sociales de Grenoble, qui vint parler de la difficile conciliation entre l’idéologie unanimitaire et l’idéologie démocratique au Maroc. Fondé sur une triple légitimité dynastique (les Alaouites règnent depuis plus de quatre siècles), historique (le rôle souligné de la monarchie dans les diverses luttes que dut affronter le pays) et religieuse (le Roi ayant également la qualité d’Amir el Mouminine), le pouvoir royal ne saurait concevoir l’avenir du pays en dehors de «la symbiose du Roi et de son peuple». Cette symbiose doit donc être coûte que coûte préservée de toute atteinte, de toute faille et de toute déviation- d’où les limites et codifications auxquelles est astreinte l’opposition politique.
   M. Jean-Claude Santucci, du CRESM/CNRS fit ensuite une intéressante rétrospective des situations de crise et des efforts de conciliation interétatiques au Maghreb, depuis les Indépendances. Le conférencier note durant cette période un va-et-vient constant entre la tentation de nouer (parfois contre un tiers) des alliances bilatérales extrêmement variées, et l’idée, toujours présente et réactivée de temps en temps d’une vaste solidarité horizontale, symbolisée par le thème du Grand Maghreb Arabe, dont on ne semble reparler spectaculairement à l’occasion (cf. la récente rencontre de Tanger) que pour mieux le remettre en sommeil ... Depuis 1981, un climat de détente et de conciliation semblait s’être instauré : de nombreuses relations sont normalisées et de nouveaux accords bilatéraux relancent la dynamique du dialogue unitaire. Cependant, depuis le début de 1984, se dessine un net retour au déséquilibre, marqué par de multiples conflits frontaliers entre Algérie et Libye et Libye, Tunisie, Algérie et Maroc...
   Mme Donna Lee Bowen de Brigham Young University of Utah (U.S.A) évoqua ensuite en anglais l’étonnant dialogue entre le Roi du Maroc et les Oulama, le premier apparaissant comme le symbole de la légitimité religieuse, possesseur de la «baraka» qu’administrent les seconds.
   Après elle, Mrs Elaine Combs-Schilling de columbia University (New York) vint parler du rôle de la tradition dans les mouvements d’indépendance tunisien et marocain, et s’appliqua à montrer les différences entre un mouvement qualifié de «traditionnel» au Maroc, parce que s’exprimant de la légitimité islamique reconnue au Sultan, et un mouvement plus «laïc» en Tunisie où le peuple fut plus politiquement impliqué par le biais du parti Néo-Destour.
   La séance sous la présidence du professeur René Lemarchand de l’Université de Floride à Gainesville (U.S.A), nous permit d’entendre quatre communications en langue anglaise.
   M. John Damis (Portland State University, Oregon) et M. Yvind Sterud (Université d’Oslo) s’intéressèrent au conflit du Sahara occidental, dans ses dimensions militaires et politiques, alors que M. David Seddon (University of East Anglia, Royaume-Uni) analysa les récents événements sociaux que connurent la Tunisie et le Maroc en les plaçant en relation avec les politiques économiques des deux pays.
   M. Konrad Schliephake de Wurzbürg Universitât (Allemagne de l’Ouest) leur succéda et entreprit de comparer les stratégies de développement libyenne et tunisienne, et les réalisations industrielles respectives, tant au niveau régional qu’au niveau national.
   La troisième demi-journée, présidée par le Docteur Allan Christelow (Idaho State University, U.S.A), permit de faire une large incursion dans le domaine de l’Histoire ancienne ou plus récente
   L’intervention fort discutée de M. Roger Joseph (California State University, U.S.A.), intitulée European Rennaissance reaction to Islam montra l’image que se faisait du Musulman et de l’islam le monde européen de la Renaissance.
   M. Byron D. Cannon (University of Utah, U.S.A.) vint ensuite nous entretenir du conflit que suscitèrent entre 1902 et 1914 les transformations et répartitions par l’Autorité coloniale du régime des habous privés en Tunisie.
   M. Thomas Park (University of Wisconsin, Madison, U.S.A) utilisa quant à lui un langage plus technique afin d’évoquer la politique monétaire du Makhzen dans le Maroc précolonial, suggérant que la crise monétaire dont il est souvent question sitôt que l’on aborde cette période ne fut pas aussi profonde qu’on le prétend.
   Présidée par M. Hédi Bouraoui de Toronto (Canada), la dernière demi-journée permit de clore ces rencontres sur quatre communications en langue française.
   Gilbert Grandguillaume, de l’Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (Paris), dont on connaît les recherches sur le sujet, vint d’abord évoquer le conflit de l’arabisation, un des plus actuels et difficiles à résoudre au Maghreb. Il conclut son exposé, d’un optimisme relatif, en soulignant que ce conflit révélant plusieurs faces se masquant les unes les autres (Langue arabe vs langue française, certes, mais aussi langue nationale vs langue maternelle et aussi langue académique vs langue parlée ... ), il ne saurait recevoir de solution idéale et radicale et ne peut que faire l’objet de compromis.
   François Chavaldonné (CRESM/CNRS) s’efforça quant à lui de montrer le dilemme que rencontre, au niveau des médias-visuels, l’Algérie indépendante et socialiste. Le modèle de gestion autocentré qui prévaut dans l’ensemble n’exclut nullement rivalités et partages. Au niveau de la réception, enfin, l’Etat est impuissant à empêcher les influences extérieures qui tentent le public (importations clandestines de cassettes et vidéo-cassettes, possibilité de capter parfois des émissions radio ou télé en provenance de l’étranger).
   Mme Fanny Colonna se demanda ensuite quel rôle joue, dans une paysannerie donnée - en l’occurrence celle de l’Aurès entre 1850 et 1980- la stratégie des Lettrés locaux.
   Evoquant la politique berbère de la France au Maroc et la littérature berbériste entre 1916 et 1930, le signataire de ces lignes s’efforça enfin de mettre en évidence le rôle que peut jouer telle production littéraire au sein d’un conflit particulier, en l’occurrence les efforts d’assimilation des tribus berbères.
   Au total, une conférence parfaitement organisée par M. Mohamed Ben Madani, directeur de Maghreb Review et MM. Flory et Burgat, responsables du CRESM/CNRS; un Colloque particulièrement vivant et animé, très pluridisciplinaire comme le montre ce compte-rendu. Comme les montreront davantage encore les Actes de la conférence qui constitueront un numéro spécial de Maghreb Review (à commander à l’adresse indiquée supra), En bref, une grande réussite que l’on espère pouvoir renouveler lors de la Vlème onférence annoncée pour juillet 1985 à Londres.

GUY DUGAS
Université Paul Valéry, Montpellier

 

Le Matin du Sahara
28 Juin 1982, Casablanca

SECONDE CONFERENCE ANNUELLE DES ETUDES SUR L’AFRIQUE DU NORD

La seconde conférence annuelle des études sur l’Afrique du Nord s’est tenue vendredi et samedi dans la capitale britannique, sous l’égide de la “The Maghreb Review” et de l’association des études maghrébines sur le thème de la question de l’unité maghrébine.
   Les orateurs, professeurs d’université et members d’instituts d’études et de recherches français, britanniques, américains, tunisiens et danois ont tous évoqué la question de l’unité maghrébine sous différents angles.
   Magali Morsy, université de la Sorbonne-nouvelle Paris III, se penche sur les obstacles à l’unité de la région au 19ème siècle, dans la mesure où les différents pays du Maghreb n’avaient pas le même statut dû à leurs rapports avec les puissances coloniales. Elle note la naissance des divers mouvements religieux et la combinaison du “nationalisme sécularisé” et de la renaissance islamique.
   Ce type d’analyse est partagé par Maurice Flory, du centre d’études et de recherches sur les sociétés méditerranéennes, qui voit la revendication de l’unité maghrébine comme s’alimentant à deux sources, l’une puissant dans la tradition islamique et visant une fusion d’order mystique et l’autre ayant une base plus politique et pouvant se réaliser par l’intermédiaire d’un fédéralisme.
   La distinction entre les entités éthniques, religieuse, étatique est l’une des raisons qui font qu’il est parfois malaise de finir ce qu’est le Maghreb, s’accordant à dire les divers spécialists de cette region. Un autre point à définir, selon M. Tcheho de l’université de Yaoundé au Cameroun est l’appartenance profonde du Maghreb: est-il méditerranéen, arabe ou africain? C’est cette dernière these que défend l’universitaire camerounais estimant notamment qu’oublier cette appartenance africaine constitue un danger pour l’organisation de l’Unité Africaine, et citant à l’appui de cette opinion le Président Senghor et Ahmed Ben Bella.
   Le passé historique de la region — nord—ouest de l’Afrique, examine par Maya Shatzmiller de l’université de Toronto (Ontario) à la lumière de la distribution et de l’exploitation des terres à l’époque médiévale, ainsi que les données géographiques, analysées par M. Mitchell de l’université de Reading (Grande-Bretagne), qui s’intéresse au sol saharien et à ses potentialité apparaissent également à leur façon dans une exposition de photo, prise dans le Haut-Atlas marocain par David Hicks de l’université de Manchester, qui exalte les realizations d’une société rurale non-industrialisée.
   Mohsen Toumi se penche sur l’unité maghrébine dans ses rapporta avec les constructions nationales c’est-à-dire les difficultés que peut rencontrer une unification à quelque niveau que ce soit lorsque chaque Etat tient à sa proper personalité et se demande comment ne pas sacrifier l’un au profit de l’autre.
   Enfin Mark Milburn, du centre d’études sur le Sahara (Autriche), se penche sur la contribution des habitants de Ghat et de Shaaba à l’unité maghrébine, et considere qu’on peut trouver un modele de coopération entre divers groupes éthniques.

AGENCE MAGHREB ARABE PRESSE

 

Reports Magazine
July 1980, pp.55-56

CONFERENCE ON THE CONTEMPORARY MAGHREB (1980)

The first of its kind to be held in England, this was organised by The Maghreb Review, a bi-monthly journal founded and edited by Mohamed Ben Madani. Since its appearance [...] the review has become an international forum for the dissemination and exchange of ideas and information relating to the Maghreb region of North Africa [ ...]
   This conference represented the culmination of the review’s effort to promote interest in the Maghreb.

A. N. STAIF
St Anthony’s College, Oxford

 

 
 

THE MAGHREB REVIEW cité dans:

Index Islamicus, depuis 1976;
Africa bibliography;
International African Bibliography, Édité par David Hall, (depuis Vol. 12,1982);
Geographical abstracts, depuis 1978.

(Aussi mentionné en publication annuelle:
The World of Learning depuis 1978, Serials Directory International References.)